Qualitätszirkel in Niedersachsen

Nach intensiver Vorbereitung wurde in Niedersachsen erfreulicherweise inzwischen in jedem Bezirk mindestens ein pharmazeutischer Qualitätszirkel ins Leben gerufen. Damit wurde auch in Niedersachsen ein Ansatz geschaffen, das Ziel Pharmazeutische Betreuung im Apothekenalltag umzusetzen.

Pharmazeutische Betreuung

  • ist mehr als die herkömmliche unverzichtbare Beratung, da die Betreuung darüber hinaus systematischer, d. h. strukturiert, längerfristig und zielorientiert in Planung, Ablauf und Ergebnis, durchgeführt wird.
  •  ist eine neue Dienstleistung der Apotheken zur Qualitätsverbesserung und verfolgt primär das Ziel, den Gesundheitszustand und damit die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Patientinnen und Patienten und die Qualität der Arzneimittelanwendung zu erhalten bzw. zu verbessern
  • ist ein gemeinschaftlicher Prozess mit Patient, Arzt, Apotheker und evtl. weiteren Personen (andere Fachkräfte im heilberuflichen Bereich oder Angehörige des Patienten).
  • wird in Zukunft einen wesentlichen Teil der beruflichen Tätigkeit des Apothekers ausmachen und soll mit dazu beitragen, die Position als Heilberuf zu festigen.

Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat Leitlinien zur Qualitätssicherung entwickelt, die zum Thema Beratung allgemeine Empfehlungen, aber auch zu den einzelnen Krankheitsbildern sehr dezidiert Informationen enthalten. Um den Begriff Pharmazeutische Betreuung mit Leben zu füllen, müssen diese anspruchvollen und teilweise trocken und theoretisch wirkenden Anforderungen der BAK-Leitlinien an die Beratung in den lebendigen Apothekenalltag übersetzt werden. Aber wie kann diese Flut an Informationen auf ein praxistaugliches Maß heruntergebrochen werden, auf die ganz individuelle Situation vor Ort, bei jedem einzelnen Patienten und Kunden?

Um solche Fragen aus der Praxis geht es in den Pharmazeutischen Qualitätszirkeln. Erfreulicherweise existiert inzwischen in jedem Bezirk unseres Kammerbereichs mindestens ein solcher Zirkel. Mit ihnen wurde in Niedersachsen eine Grundlage gelegt, Pharmazeutische Betreuung im Apothekenalltag schrittweise, praxisorientiert, mit zumutbarem Aufwand und dabei mit erfahrbaren Erfolgen in jeder öffentlichen Apotheke umzusetzen.

In den 33 regionalen Qualitätszirkeln treffen sich interessierte Kollegen regelmäßig unter der Moderation eines Koordinators, den die Teilnehmer aus ihrer Reihe wählen. Die zu erarbeitenden Themen werden von den Zirkelmitgliedern selbst bestimmt. Damit wird eine größtmögliche Nähe zur täglichen Apothekenpraxis gewährleistet, da selbst gewählte Themen intensiver erarbeitet werden und jeder Antworten auf „seine“ Fragen bekommt. Ziel ist es, die Beratungsqualität der Apotheken zu fördern und so Pharmazeutische Betreuung für Patienten und andere Beteiligte erlebbar zu machen. Weitere wichtige Aspekte der Zirkelarbeit sind der Ausbau des kollegialen Miteinanders in den Regionen und die praxisorientierte Vernetzung der einzelnen Qualitätszirkel miteinander.

Die Treffen finden regelmäßig ca. einmal pro Quartal statt. Die Teilnahme ist freiwillig und ehrenamtlich, sie wird von der Apothekerkammer Niedersachsen mit bis zu drei Fortbildungspunkten für das freiwillige Fortbildungszertifikat pro Treffen honoriert. Die regelmäßige Teilnahme an einem Zirkel berechtigt außerdem dazu, das Logo der Qualitätszirkel zu führen.

Die Apothekerkammer Niedersachsen gewährt ein Maximum an Freiheit bei der Themensuche und Ausarbeitung. Sie unterstützt ferner die Arbeit der Zirkel durch Schulungsangebote an die Koordinatoren, Werbeflyern und -aufklebern und organisatorischer Hilfestellung.

geschlossener Bereich Apothekerkammer Niedersachsen:

geschlossener Bereich ABDA