Perspektiven zur pharmazeutischen Versorgung in Deutschland

Das Gesundheitssystem steht vor Herausforderungen, die sich aus dem gesellschaftlichem Wandel und wissenschaftlich-technischem Fortschritt ergeben. Die Menschen in Deutschland werden immer älter und die Urbanisierung nimmt zu. Die Strukturen des Gesundheitssystems und damit auch die öffentlichen Apotheken müssen sich diesem Wandel anpassen.

Die Apotheker sind die Experten für Arzneimittel. Als freie Heilberufler erfüllen sie den gesetzlichen Auftrag zur flächendeckenden Arzneimittelversorgung der Bevölkerung. Im Bewusstsein dieser Rolle wollen die Apotheker weiterhin Verantwortung übernehmen. Dabei stehen der Patient und seine adäquate Beratung zum Arzneimittel im Mittelpunkt der Arbeit in der Apotheke.

Im September 2014 verabschiedete der Deutsche Apothekertag in München mit großer Mehrheit das Perspektivpapier „Apotheke 2030“. Die rund 300 Delegierten der Hauptversammlung der Apothekerinnen und Apotheker bestätigte damit das Ergebnis eines mehr als zwölfmonatigen basisdemokratischen Diskussionsprozesses, an dem sich tausende Apotheker aus ganz Deutschland über Online-Plattformen und Veranstaltungen beteiligt hatten.

Im Grundsatz beschreibt "Apotheke 2030", wie die Apotheken ihr heilberufliches Profil schärfen, in einem Netzwerk mit Ärzten und anderen Fachberufen zusammenarbeiten und somit ein echtes Medikationsmanagement für die Patienten ermöglichen. Mit der Verabschiedung des Perspektivpapiers auf dem Deutschen Apothekertag 2014 hat die strategische Umsetzung begonnen.

 

Das Perspektivpapier „Apotheke 2030“

 

Mehr über den Prozess vom Leitbild zum Perspektivpapier sowie dessen strategische Umsetzung finden Sie auf der Website der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.